Startseite
  Archiv
  Songtexte
  Astreia
  Gästebuch
  Kontakt
 


 
Freunde
    ketza
    olosta
    rattatui
    - mehr Freunde



http://myblog.de/astreia

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich sag mal was.

Jetzt sag doch was.
Komm rein, du wirst ganz naß.
Dein Gesicht ist leichenblaß
ein Zittern bebt um deinen Mund.

Sag etwas.
Willst du wieder wortlos gehn?
Lass mich hier nicht einfach stehn
wie einen geprügelten Hund.

Sag doch was.
Bitte, sag etwas.
Ich hab genauso wenig Kraft wie du.
Sag doch was.
Einfach irgendwas
und ich hör dir zu.

Jetzt sag doch was.
Komm, wir gehn noch ein Stück.
Nichts bringt uns die Zeit zurück
nichts macht Worte ungeschehn.

Sag etwas.
Was habe ich falsch gemacht?
Wie lang schon vor dieser Nacht
hast du das Ende kommen sehn?

Sag doch was.
Bitte, sag etwas.
Ich hab genauso wenig Kraft wie du.
Sag doch was.
Einfach irgendwas
und ich hör dir zu.

Sag doch was
einfach irgendwas.
Werd einmal laut
fahr aus der Haut
von mir aus schrei mir ins Gesicht.
Brich in Tränen aus
und klag mich endlich an.

Nur bitte sag etwas
einfach irgendwas
das ich dir glauben kann…

Habe ich mir mal eben bei Janus ausgeliehen, weil dieses Lied einfach alles sagt, was ich noch zu sagen habe, bevor ich einen Strich drunter machen werde.

Dafür wurde mir heute das Strich drunter machen enorm erleichtert, und das von einer Person deren Meinung mir enorm wichtig ist, auch wenn sie nicht immer dieselbe wie meine Eigene ist

Ein gesundes Weltbild ist halt doch was Schönes, und noch besser wirds, wenn man weiß, dass es tatsächlich so ist...dazu noch ne Prise irdischer Gerechtigkeit (tolle Formulierung, die muss ich mir merken *g*) und schon sieht die Welt gleich wieder rosiger aus :]

Irgendwie hab ich heute total Lust auf den Schweden in gelb-blau..hm..ich glaub, ich versuche das Männchen da liebevoll hinzuschleifen :D

Merke: Die Shoppingphase ist noch nicht durchgestanden *muha*

So, ich such mir jetzt nen Stift und lerne Striche machen :>

Auf Bald,

Astreia

 

 


1.9.08 14:51


Werbung


Mein Song des Tages

Grad ist Musikzeit, und mein heutiger Favorit (jut, manche Stellen sind leicht prollig, aber insgesamt ein ziemlich geniales Stück):

Sabrina Setlur - Als sei nix gewesen

Dies ist hier wirklich keine Beschwerde, eher ’ne Zustandsbeschreibung
Die Stimme aus der Leere fragt: Wie sehr kannst du leiden ?
Und hier hat sich schon was angestaut.
Ich fühl mich nicht unwohl in meiner, ich hab verbrannte Haut
Und erkenn ich hab auf Sand gebaut,
Bis zu diesem Moment hat ich dran geglaubt
Jedenfalls bin ich zerstört, wie von ’ner Panzerfaust
Und kann halt alles nicht mehr hören, als würd’ ich langsam taub.
Fucker, lach mich aus, nenn’ mich Dramaqueen
Ich fühl mich 24/7, wie beim Zahnarzt liegen,
Doch leider gar nicht oder schlecht anästhesiert
Und deshalb kann ich auch nicht tun als sei das Pech gar nicht passiert
Der Shit ist schon ’ne harte Reise,
Besonders wenn man nicht fit ist,
Denn normalerweise
Steck ich das weg, aber gerade geht’s mir nah
Ich bin der letzte Dreck,
Leb das ma’, Motherfucker !

Ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus
Und ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus
Und ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus
Wieso hört dieser Alptraum nicht auf?
Weil er echt ist

Check, ob meine Schuhe OK sind
Und tu’ so, als sei nix gewesen

Immer so weiter, mein Pech reißt nicht ab,
Diese schlimmen Leiden sind jetzt scheiße hart,
Ich muss weiter laufen,
Hör auf zu meckern, stau die Wut
Und ich weiß weder ein noch aus wie ’n Crackhead auf Entzug
Wie und warum is’ mir grad egal,
Denn ich häng einfach hier nur rum, wie an ’nem Materpfahl
Mein Tag ist um und um das zu lernen ist teuer
Und deshalb lauft ihr Fucker rum, als wärt ihr ferngesteuert, ge ?
Bei solchen Szenen, da will man sich erhängen
Und das tollste am Problem ist, ich kann es nicht verdrängen,
Zu all meinen Sorgen kommt,
Heute weiß ich, das ist Grund, dass mich morgen schon die Meute reißt,
Da hilft kein Flennen bei dem Teufelskreis,
Denn genau das trennt hier die Spreu vom Weizen,
Wisch die Tränen weg, aber fall aufs Neue
Und hoff’ jedes Mal im Bett, ich würd das alles nur träumen

Ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus
Und ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus
und ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus,
Wieso hört dieser Alptraum nicht auf ?
Weil er echt ist.

Check, ob meine Schuhe OK sind
Und tu’ so, als sei nix gewesen

Wenn noch ’ne Schwester und ’nen Bruder gleich unter Schizo leiden,
Wär jetzt ’n guter Zeitpunkt es mir mitzuteilen,
Denn ich bin scheiße allein,
Wie ’n Waisenkind,
Merk ich erreiche keinen
Und glaub’ ich schmeiß es hin,
Würd gerne was erzählen, das nicer klingt,
Aber kann halt grad nicht sehen, was der Scheiß hier bringt,
Fühl mich klein und find keine Aussicht auf Besserung,
So wahr ich einsam bin, hat mich die Traurigkeit fest umschlungen
Was ihr da tut ist ’ne miese Nummer
Und wenn hier irgendwas noch gut ist, ist’s ’n riesen Wunder.
Jetzt geht es abwärts wie ’n Tiefseehummer,
Mein Pech ist, ich hab Herz, mich ziehen Krisen runter
Und zwar so hart und weit, dass ich bald dran ersticke,
Um nur zu sagen: Bleib’, ihr könnt euch alle mal ficken !
Meine Rasse geht zum Hades.
Das ist jetzt ganz schwer zu raffen
Und das Krasse ist, ich darf es mir nicht anmerken lassen.

Ich lauf’ durch die Straßen von Haus zu Haus
Und ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus
und ich lauf durch die Straßen von Haus zu Haus,
wieso hört dieser Alptraum nicht auf?
Weil er echt ist.

Check, ob meine Schuhe OK sind
und tu’ so, als sei nix gewesen

 

Es ist echt ein Faszinosum:

Man versucht echt, irgendetwas hinter sich zu lassen, und wird dezent wieder und wieder dran erinnert.

Natürlich meinten die Leute das gaaaar nicht so, das ist klar, gerade wir Frauen winken nicht gerne mal mit dem Zaunpfahl, möglichst so, dass es so subtil geschieht, dass es nur der/die Adressierte wahrnimmt. Neeee .

Ich werde beizeiten wohl ein Werk über weibliche Spitzfindigkeiten, Zaunpfähle resp.Zaunanlagen verfassen, das ist offenbar ne Marktlücke O_o

Als Nächstes widme ich mich aber erstmal der Erweiterung meiner kleinen Kuriositätensammlung bezüglich der holden Männlichkeit :>

Nein, nichts böses, auch wenn in mir gerade eine kleine Mrs. Hyde schlummert

Irgendwann musses ja doch bittschön auch wieder auf bekannte Trampelpfade zurückgehen, sonst wird dat hier noch nen Musikblog O_o

So weit kommts noch xD

In diesem Sinne, ran an die..äh..egal ^^

Auf Bald, Astreia

10.9.08 15:29


Herr B. verzweifelt gesucht - Oder: Scheisse, kann ich meine Nummer wiederhaben, bitte?

So oder so ähnlich könnte man die leicht grotesken Vorgänge umschreiben, die sich seit den letzten 4 Wochen in diesem Hause zutragen.

Eines schönen Tages klingelte das Telefon:

"Guten Tag, mein Name ist X, ich möchte gerne Herrn B. sprechen!"

"Guten Tag, mein Name ist M. und hier gibts keinen Herrn B.."

"Sicher? Ich habe aber diese Nummer bekommen!"

"Äh, ja, hier wohne nur ich!"

"Oh, dann entschuldigen Sie bitte!"

Dieser Anruf wiederholte sich nochmal, man wollte wohl wissen, ob es hier tatsächlich keinen Herrn B. gibt. Nun, von diesem schönen Tage an, riefen mehr und mehr Leute täglich bei mir an, auf ihrer verzweifelten Suche nach besagtem Herrn. Oder einer Stelle als Produktionshelfer, Bürohilfskraft, Industrieirgendwas, hauptsache, nen Job. Eines Tages fragte ich, woher sie denn meine Nummer hätten, und wo dieser Herr B. denn ansässig wäre.

Und jetzt wird es lustig: Aus der Jobbörse der Arge sei die Nummer entnommen worden (sowie aus unzähligen Internetjobbörsen), und die Firma X wäre da und da ansässig. Witzigerweise ist das direkt bei mir um die Ecke. Nun, die holde Maid machte sich auf den Weg, um den Fremden aufzusuchen und darum zu bitten, nicht mehr die Nummer der Maid anzugeben, da diese langsam doch ein wenig entnervt war von all den Anrufern, die teilweise ganze Romane erzählten, was ja noch ging, zuweilen aber auch ausfällig wurden, weil man ums verrecken nicht die richtige Nummer vom Herrn B. herausgeben wollte, unabhängig davon, dass man weder ihn noch Selbige kannte.

Doch Herr B. war nicht anzutreffen. So entschied sich die holde Maid, ihm ein Schriftstück zu hinterlassen, und hoffte auf Besserung.

Diese blieb leider aus, im Gegenteil, mittlerweile war der Anrufbeantworter stets gut gefüllt und auch die Summe der Anrufer während der Anwesenheit der Maid nahmen zu.

Mit leicht angeschlagenem Nervenkostüm rief die holde Maid nun die Arge an, schilderte dort ihre Sorgen und hoffte auf Hilfe. Doch leider war man dort recht machtlos, da Herr B. seine Anzeigen selber schaltet und somit (angeblich) kein Zugriff möglich sei. Das Wort Administration war gänzlich unbekannt..nunja.

Man schaffte es aber zumindest, Herrn B. eine Mail zu schreiben, mit der Bitte, er möge sich doch um eine eigene Telefonnummer kümmern.

Doch wie jede andere Form der Kontaktaufnahme brachte auch dies keinen Erfolg, im Gegenteil, mehr und mehr Leute riefen die holde Maid an, auf der Suche nach einem Gelderwerb, und sie alle kamen fast ausnahmslos von der Arge.

So ging die holde Maid abermals zu Herrn B., um ihn nochmals auf die Situation hinzuweisen, doch auch diesmal war er nicht anzutreffen.

Heute jedoch haben wir den Höhepunkt der bisherigen Ereignisse erreicht! 

Das Telefon blinkt, ein Anruf! Aufs Display geschaut..hm, Arge..anrufen!

"Guten Tag, mein Name ist M, Sie haben mich angerufen!"

"Äh, guten Tag..habe ich das?"

"Ja, offenbar!"

"Hm, ich kann Sie gerade aber gar nicht einordnen..haben Sie eine Idee?"

"Nun, Sie suchen nicht zufällig Herrn B.?"

"Ja, genau den suche ich, er hat sehr interessante Angebote in unserem Jobpool inseriert! Aber ich wunderte mich bereits, Sie sind eine Frau und heissen M!"

DAS ist grotesk! O_o

Ich schilderte der durchaus netten Dame von der Arge also meine Situation, und ich hätte wirklich gerne ein Polaroid von ihrem Gesicht in dem Moment gehabt xD

Man hat das O_o! förmlich gehört :D

Letztendlich empfahl sie mir die Rennleitung in grün aufzusuchen, um Anzeige wegen Belästigung zu erstatten, und versprach, sich ebenfalls so weit es ihren Möglichkeiten entspricht, um eine Beendigung der Situation zu kümmern. 

Administration schien auch hier eine unbekannte Größe zu sein x)

Also wird die holde Maid sich nun auf den Weg machen, zu den Herren in grün, die dann sicher ebenso vor verschlossenen Türen stehen werden. Wird sicher lustig! xD

 

In diesem Sinne, 

auf Bald,

Astreia

11.9.08 13:22


Die Rennleitung in grün-oder: Wie war das mit Freund und Helfer?

Soo, die holde Maid war heute also bei den Herren in grün, in Begleitung eines Herren, denn sie waren ohnehin gerade unterwegs.

Und das etwa spielte sich ab:

*klingel*

"Ja, was wollen Sie?"

"Ich würde glaube ich gerne eine Anzeige wegen Belästigung aufgeben."

"Sie glauben?..na kommen Se mal rein!"

*tapper tapper*

"Also, was ist denn Ihr Problem?"

" *Geschichte runterbet*"

"Äh.. O.o Also ob wir Ihnen DA helfen können..ich weiß ja nicht..aber ich ruf mal nen Kollegen."

*etwa 20Minuten später*

"Hier soll ne junge Frau sitzen, die ne Anzeige wegen Anrufen aufgeben will?"

(ich war das einzige weibliche Wesen dort O.o)

*aufsteh*

"Ja, das bin ich."

*mit Freund hintapper*

"Und wer ist das da?" *auf den Mann an meiner Seite zeig*

"Mein Freund?"

"Ja, und was will er hier? Gehen se mal in den Aufzug. Sie sind doch erwachsen, oder?"

"Ähm, ja? Aber ich hätte ihn gerne dabei?"

"Er muss draussen warten"

*Freund brummelt leicht verständnislos, trollt sich aber oben angekommen brav an den Tisch vor der Tür und wartet*

Im Raum:

"So, nun schilder Se mal ihr Problem, wat issn da nu los?"

"*anfang die Geschichte nochmal runterzubeten*"

*unterbrochen wird*

"Ja ja, die Polizei ist für allet zuständig, wa?"

O_o

"Entschuldigung, aber man riet mir dazu, sie aufzusuchen und Anzeige zu erstatten."

"Ja, klar, immer schön Anzeige erstatten, jeht aber nich, oder wollen se alle, die sie anrufen Anzeigen?"

"Nein, aber den netten Herren, der auf keine Art der Kontaktaufnahme reagiert und das abstellt?"

"Da is sicher Ihre Nummer zweimal vergeben worden, das muss so sein, sonst würde das nich passieren, rufen se die Telekom an, die sind zuständig"

(Anmerkung: Rufnummern können laut Telekomauskunft heutzutage gar nicht zweimal vergeben werden)

"Und wenn das nicht der Fall ist?"

"Das ist der Fall, oder der Mann ist im Urlaub."

"4Wochen?"

"Wir haben hier Geschäftsleute gehabt, die waren 6 Wochen, ja 6 Monate weg!"

"Und warum schaltet er dann ständig wieder neue Anzeigen?"

"Ach, keine Ahnung, setzen se sich mit der Telekom auseinander!"

Gut, ich bin dann auch gegangen, nachdem ich mich verabschiedet und mich brav für die "Hilfe" bedankt war, die keine war O.o

Zuhause die Telekom angerufen, meine Geschichte runtergebetet, und siehe da, ich bekomme eine neue Nummer und gut ist.

Hätte ich eigentlich gleich so machen können O.o

Jetzt werde ich benachrichtigt, sobald die Alte stillgelegt und die Neue aktuell ist, und dann isser weg, der Herr B., mitsamt seinen Anhängern..am Ende vermisse ich sie noch alle *schnief*

In diesem Sinne,

auf Bald,

Astreia

12.9.08 17:14


"Da haben Sie halt Pech gehabt!"

..war die Antwort der Telekomdame, nachdem ich zurückgerufen hatte, um zu fragen, warum man mir zwei Tage nach Antragstellung mitteilt, dass die Nummernänderung diesmal Geld kosten würde, und ich sie fragte, was sie denkt, wie sich mein Problem jetzt lösen würde O_o

So ein Nummernproblem hatte ich nämlich in ähnlicher Form kurz nach dem Einzug schon einmal, nur das damals die Nummer wohl einer Dame gehörte, die reichlich Herrenkontakte hatte, und das wohl..nunja..beruflich.

Da wurde die Nummer gratis geändert weil: "Das ja was ganz Anderes gewesen sei!!!"

Joah, ob die Gute das auch so sehen würde, wenn Sie tagtäglich mehrmals angerufen und z.T.angepöbelt werden würde?

Das waren mir die Herren ehrlich gesagt lieber, die waren meist peinlich berührt und legten auf xD

Dann war da noch die Phase, als täglich jemand für Frau H. anrief, sogar ihre Mutter, die wohl länger nicht mehr mit ihrer Tochter gesprochen hatte, sonst hätte sie wohl gewusst, dass sie nun eine andere Telefonnummer hat O.o

Damals riefen auch diverse Gewinnspielleute auf der Suche nach ihr an, oder Buchclubs, die dann natürlich prompt versuchten, mir ihren Kram anzudrehen..

Nun, zurück zum Fall B.:

Die Telekom befindet also, dass das mein Problem sei, ich solle ihn halt anzeigen.

*lol*???

Hallo? Liebe Telekom, das ist leider nicht möglich, da schickt man mich zu euch, und im Endeffekt fühlt sich keiner dafür zuständig, und ich sitz da und bin mittlerweile doch ziemlich genervt -.-

Und nein, er ist leider nie in seinen Räumlichkeiten anzutreffen, auf die glorreiche Idee kam ich auch schon mehrmals, wer hätte das gedacht, was?

Oder ich soll einfach immer meinen AB rangehen lassen..klar, dann rufen mich meine Freunde sicher umso lieber an, weil ja die meisten Leute tapfer dran bleiben, wenn der AB rangeht..und ich erwarte ja zum Glück sonst auch nie nen wichtigen Anruf..auf welchem Planeten hat die Telekom eigentlich ihren Sitz?

Alta -.-

Das Gespräch endete meinerseits recht abrupt und mit einer Bemerkung zum Preis-Leistungs-Verhältnis bei der Telekom und dem Satz: Dann geh ich eben zur Bild!

Das war zwar eher ein Witz, aber die nette Dame am anderen Ende hielt eine Sekunde die Luft an und riet mir dann, ich solle halt nochmal versuchen die Chefetage der Telekom zu erreichen und denen mein Problem zu schildern. Klar, hab ja sonst nix zu tun O_o

So, wat mach ich nu?

Ideen etc. sind willkommen xD

In diesem Sinne, ich bau meine Telefonabneigung weiter aus..

Auf Bald,

Astreia

18.9.08 17:24





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung